Erinnerungen

IC + IP Højmarken's Tomte Tummetott

1. Mai 2005 - 7. Dezember 2014 

 

Leider musste ich mich in diesem Jahr auch noch von Tomte verabschieden. Vor 6 Jahren wurde ein eosinophiles Granulom in seinem Darm festgestellt, was ihm immer wieder zu schaffen machte. Dieses Jahr ging es ihm schon so gut wie lange nicht mehr, doch innerhalb der letzten Woche baute er immer mehr ab und starb Zuhause.

S*SillyZone's Sinopia

22. November 2013 - 04. Oktober 2014

 

 

Es hat nicht sein sollen... Leider war unsere gemeinsame Zeit nur sehr kurz. Auf den Ausstellungen haben wir alle immer wieder über Sinopia's coolen Charakter gelacht - heute weiß ich, sie konnte gar nicht anders. :(

 

EC + EP Højmarken's Jeppe Thorbjørn

20. Februar 2001 - 6. April 2014

 

Jeppe hatte sich von seinem ersten Lebenstag in mein Herz geschlichen. Kein anderes Tier hat so viel in meinem Häuschen kaputt gemacht oder Unsinn angestellt. Sein ganz persönlicher Name war Jeppe-Deppe, denn bei Ausstellungen fiel er mehrfach vom Richtertisch, da er sich immer ins Leere setzen wollte. Als er seine erste Best in Show gewann, gab es keine Pokale, sondern gravierte Gläser. Diese wurden mit dem Kommentar "Hätten wir gewusst, dass Jeppe gewinnt, hätten wir etwas von Tupperware genommen!" Ich schmunzle heute noch, wenn ich daran denke,wie er in Leipzig im Hotelzimmer vom Etagenbett rutschte.

Als potenter Kater hat er nicht nur seine wunderbaren Ohrpinsel vererbt, nein er hat im wahrsten Sinne "Eindrücke" hinterlassen. So entstand bei sehr markanten Gerüchen der Spruch "Oh, es jeppt wieder?"

 

Ja - Jeppe war wirklich ein ganz besonderer Kater! 

Højmarken's Ánok

8. Juni 2011 - 3. Januar 2013

Am 1./2.12 waren Freunde aus England da, da war die Ánok-Welt für uns alle noch in Ordnung. Einen Tag bevor ich nach Amerika geflogen bin um Butterfly und I'm the first in ihr neues Zuhause zu bringen, gefiel mir Ánok überhaupt nicht. Er war einfach anders als sonst.
Als ich am 10.12. wieder zurückkam und ein paar Tage nicht gesehen hatte, war ich nur geschockt. Ánoks Fell war total struppig und stumpf und er war viel zu ruhig, also los zum Tierarzt. Meine TA sagte nur: "Der sieht aber richtig sch... aus!" und tastete ihn ab. Leider fühlte sie etwas im Bauchraum, was da nicht hingehört. Der Ultraschall ergab dann: großer Tumor an den Lymphknoten im Bauchraum, der um die Bauchaorta gewachsen ist + Nieren stark verändert + Gallenblase vergrößert + Bauchfell verändert und weiß. Zusätzlich noch 41,1 °C Fieber. Meine TA teilte mir dann mit, dass Anok nicht mehr lange damit leben könne und dass es nur noch um Tage geht.

Aus Tagen hat Ánok noch Wochen gemacht und es bis ins Jahr 2013 geschafft, gestern abend aber musste ich ihn gehen lassen. Ich kann immer noch nicht glauben, wie schnell es ging. Schön, dass es aber 10 kleine Ánok-Kinder gibt.

 

Højmarken's Snorre

23. Juni 2009 - 17. März 2010

Bei Snorre hatte sich ein inoperabler Tumor außen am Übergang von Dick- zu Dünndarm entwickelt. Leider wuchs der Tumor so schnell, so dass ich Snorre am 17. März 2010 gehen lassen musste.

 

(N) Skaujenta's Leik

11. März  - 26. Oktober 2008

         

 

 

GIP Alex von Langfort (Karl) / SBI-n

05. Mai 1993 - 16. August 2007

Karl war 1993 meine spontane Entscheidung für meine erste Rassekatze. Ein kleiner Tipp am Rande: Besuchen Sie nie eine Tupperparty bei einem Züchter mit 6 Wochen alten Jungtieren. :) Die letzten 14 Jahre war Karl ein Teil der Højmarken's-Familie, auch wenn es fast 9 Jahre dauerte, bis er einen Raum mit neugeborenen Kitten betreten konnte.

Karl war niemals krank, bis vor 2 1/2 Jahren seine Bauchspeicheldrüse versagte. Trotz seiner damals 12 Jahre bekamen wir die Erkrankung gut in den Griff. Ca. ein Jahr später hatte er jedoch zunehmend Probleme mit seinen Zähnen, so daß er seitdem täglich Cortison erhielt. Kurz nach seinem 14. Geburtstag wurden erstmals auffällige Nierenwerte festgestellt. Bis zum 15. August sprang Karl selbständig für seine Leckerchen auf die Arbeitsplatte in der Küche und stieg die Treppe meines Fachwerkhäuschens auf und ab. Am 16. August merkte ich, daß er immer schwächer wurde. Am frühen Abend ließ ich ihn erlösen und habe bis zu seinem letzten Atemzug die Pfote gehalten. Er war eine einzigartige Kämpfernatur.

 

 

EP Minerva Felis Audax / NFO-n-23

29. Juni 1996 - 23. August 2006

2006 ist wirklich für mich ein "schwarzes" Jahr. Minerva ist nun die dritte Katze, die ich in diesem Jahr gehen lassen musste.

 

Völlig unerwartet und unbemerkt hatte der Krebs von ihr Besitz ergriffen. Am 16. August bemerkten wir, daß sie weniger fraß und sich von den anderen Katzen zurückzog. Da Minerva seit Ihrem Einzug immer der Chef im Haus war, das sogenannte Alpha-Tier, fiel diese Veränderung sehr auf. Bei einer Röntgenaufname am 19. August wurdenTumore in der Gesäugeleiste, Darm und Lunge gefunden. Da die Tumore an der Lunge auf die Luftröhre drückten, fiel Minerva das Atmen immer schwerer, so daß ich sie am 23. August von ihren Mühen und Schmerzen habe erlösen lassen. Auch wenn mich meine anderen Katzen immer wieder ablenken, ist eine riesige Lücke entstanden.

 

Viele werden sich aber sicherlich noch lange an Ihre imposante und stolze Erscheinung auf den Ausstellungen in den letzten 10 Jahren erinnern. Zwischendurch war sie zwar so gut in Form, daß manche sie scherzhaft "Hoovercraft-Minerva" nannten, da ihr Fell schon Bodenhaftung hatte, aber ihre Erfolge haben Maßstäbe gesetzt.

 

 

GIC Lachesis av Bjørnsletta, DM (Tiffy)

25. Juli 1997 - 1. Mai 2006

          

mit fast 8 Jahren (15.05.05)

Dieses Foto habe ich 2 Tage vor ihrem plötzlichen Tod aufgenommen. Tiffy hatte zwischendurch immer wieder einmal den Einfall, daß ihre Kastration am 14. Februar 2006 doch ein Kaiserschnitt gewesen sein könnte. Hier nuckelten sich Vaini und Sherlock Holmes in den Schlaf. Tiffy glaubte immer, daß alle Babies ihre waren, obwohl sie selber in 5 Würfen 36 Kitten das Leben schenkte.

Mutter vom H-Wurf, J-Wurf, M-Wurf, S-Wurf und U-Wurf

Am 10. Februar wurde von Frau Dr. Vollmer in Wissen bei Tiffy ein Herzultraschall durchgeführt. Die Werte waren erhöht, aber in einem Rahmen, der nicht eindeutig auf HCM hinwies. Allerdings stellte Frau Vollmer bei dieser Untersuchung fest, daß sich eine Herzklappe nicht richtig schloß. Daraufhin habe ich Tiffy am 14. Februar 2006 kastrieren lassen.

Die Narkose wurde entsprechend niedrig dosiert, mit dem Effekt, daß Frau Dr. Schlupp leider Tiffy's Zähne (Zahnstein) nicht zuende behandeln konnte. Bereits nur wenige Stunden nach der OP turnte Tiffy in allen Etagen und auf den Kratzbäumen herum.

Um so mehr traf es mich, als ich am 1. Mai 2006 morgens die übliche Runde machte und Tiffy im Wohnzimmer auf der Seite liegend tot vorfand. Der Schock saß und sitzt immer noch sehr tief. Auch wenn ich ehrlicherweise allen meinen Tieren irgenwann einmal einen solchen schnellen und leichten Tod gönne, aber der Zeitpunkt ist immer zu früh.

Mein kleine durchgeknallte, liebenswerteTiff-Tuff ist nicht mehr da.

 

 

IC Højmarken's Why Not, DM

9. August 2002 - 13. Februar 2006

Mutter vom R-Wurf und V-Wurf

Sie folgte ihrer Mutter viel zu schnell und unerwartet aufgrund eines Darmverschlusses.

Ihre Babies (7 Wochen alt) vermissen sie sehr. Ich werde mein "Nottchen" nie vergessen.

 

 

Ronja vom Arlesbrunnen

02. August 2001- 22. August 2003

 

          

Sie starb viel zu jung an einer Darminvagination. Trotz Operation hat sie den Kampf am zweiten Tag verloren.

Wir werden sie nie vergessen.